PackAssistant – Produkt

PackAssistant erlaubt es Anwendern, Behälter­befüllungen mit verschiedenen­ Packungsarten zu berechnen.

Die Bauteile lassen sich in den Formaten JT (*.jt), STEP (*.stp, *.step), IGES (*.igs, *.iges), VRML (*.wrl) und STL (*.stl) einlesen.

Zusätzlich bietet die Software weitere Parameter zur kundenspezifischen Verpackungslösung­ an:

  • Frei definierbare Mindestabstände zwischen Bauteilen, Behälterböden, -wänden und Gefachen­.
  • Einhaltung der Gewichtsbeschränkungen der Behälter.
  • Um die Stabilität des Behälters zu gewährleisten, können für die Teile stabile Lagen festgelegt werden.
  • Es kann die kleinste umschließende Box eines Teils berechnet werden.
  • Automatische Auswahl eines geeigneten Behälters aus einer Liste.

Packungsarten

 

Packen mit festen Zwischenlagen

 

Packen mit Gefache

 

Packen in Stapeln

 

Packen mit flexiblen oder ohne Zwischenlagen

 

Packen mit Schüttgut

SQL-Datenbank

  • Projekte werden in einer Datenbank gespeichert. Dadurch lassen sich bestehende Projekte schnell wiederfinden.
  • Es kann nach sämtlichen Parametern einzeln oder auch ­gleichzeitig nach mehreren Parametern gefiltert werden.
  • Oben werden jeweils die Projekte und unten die dazuge­hörigen Ergebnisse in einer Tabelle angezeigt. Ergebnisse können leicht miteinander verglichen werden.
  • Bei Auswahl eines Ergebnisses wird eine 3D-Vorschau des Ergebnisses eingeblendet, sowie zusätzlich detaillierte Projekt- und Ergebnisparameter.

Intuitive Benutzeroberfläche

  • Die Benutzeroberfläche ist sehr einfach und intuitiv benutzbar.
  • Hilfeboxen sind an allen Stellen im System vorhanden.
  • Benutzeroberfläche ist einstellbar in mm / inch und kg / pound.
  • Laden von Bauteilen:
  • Direktes Erstellen und Hinzufügen der automatischen stabilen Lagen
  • Möglichkeit die Längeneinheit des Bauteils anzupassen

3D-Viewer

  • 3D-Darstellung
  • 4-Fenster-Ansicht, wie aus CAD-Anwendungen gewohnt.
  • Verpackungsrichtung wird durch eingeblendetes Boden­gitter bzw. offenen Behälter visualisiert.
  • Live-Anpassung der Bounding-Box und der maximalen Auflagefläche zur leichten manuellen Erstellung stabiler Lagen.
  • 3D-Ergebnisdarstellung
  • Drehung funktioniert einfach und es werden keine Teile ausgeblendet.
  • Einfaches Ein- und Ausblenden einzelner Lagen im Ergebnis.

Verpackungsanweisung und 3D-CAD Ausgabe

PackAssistant liefert dem Planer aussagekräftige 3D-Bilder als Verpackungsanweisung und schafft ­somit eine ideale Basis für die Erstellung individueller Angebote. Der Kunde erhält eine vollständige­ Darstellung seiner zukünftigen Bauteile in der geplanten Verpackungsstruktur. Bislang waren solche visualisierten Ergebnisse nur durch aufwändige Zeichnungen oder Grafiken möglich.

Die Verpackungsanweisungen können als Microsoft Excel oder Word exportiert werden. Die Vorlagen für die Verpackungsanweisungen können an die Anforderungen jeder Firma individuell­ angepasst­ werden. Zusätzlich­ können die Ergebnisse als CAD-Datensätze in den Formaten JT (*.jt), STEP (*.stp, *.step) und VRML (*.wrl) ausgegeben­ werden. Dies ermöglicht eine noch anschaulichere Darstellung der Optimierungsergebnisse­, die dem Verpackungsanweisung bei Bedarf beigelegt werden können. Mit einer 3D-Viewer-Software können dabei Schnitte und Ansichten des Packungsergebnisses erzeugt werden.

Verpackungsanweisungen werden als Microsoft Excel oder Microsoft Word Dokument erstellt. Anschauliche Grafiken ermöglichen die einfache Umsetzung der dargestellten Packungen.
Verpackungsanweisungen werden als Microsoft Excel oder Microsoft Word Dokument erstellt. Anschauliche Grafiken ermöglichen die einfache Umsetzung der dargestellten Packungen.
Berechnungsergebnisse lassen sich in vielen CAD-Formaten ausgeben und mit 3D-Viewern betrachten.

Zusatzmodul zur Automatisierung von PackAssistant

Über eine neue Automatisierungsschnittstelle kann PackAssistant Daten von anderen Programmen entgegen­nehmen, um automatisch Projekte anzulegen und deren Optimierungen zu starten. Dabei ist die Anzahl der Projekte nicht begrenzt. Das Anlegen und Optimieren der Projekte über die Automatisierungsschnittstelle erfolgt ohne Nutzerinter­aktion oder zusätzliche Wartezeiten. Vorteile des neuen Zusatzmoduls sind eine bessere Einbindung von PackAssistant in die unternehmenseigenen Prozesse und ein schnellerer Arbeitsfluss.

Das Zusatzmodul kann auf zwei Arten bedient werden:

  • Excel Add-In:
    Teil des Zusatzmoduls ist ein Excel Add-In. Dieses ermöglicht es, in Excel erstellte Projekte an PackAssistant zu senden und zu starten.
  • Direkte Nutzung der Schnittstelle:
    Das Zusatzmodul benutzt ein standardisiertes und weitverbreitetes Textformat (JSON) für den Datenaustausch zwischen PackAssistant und anderen Softwareanwendungen des Unternehmens. Durch das standardisierte Austauschformat ist die Anbindung von allen Softwareanwendungen möglich, die den Aufruf externer Programme zulassen. Die jeweilige Anwendung muss dafür entsprechend konfiguriert und ggf. um eine Schnittstellenanbindung erweitert werden. Das Excel Add-In ist ein Beispiel für eine solche Anbindung, welche die Schnittstelle verwendet.

Mehr Informationen finden Sie im Produktblatt.

Systemanforderungen

Grundsätzlich kann PackAssistant auf jedem Standard-PC mit Windows 10, 11 oder mit Windows Server 2012, 2012 R2, 2016, 2019, 2022 (die jeweilige 64-Bit-Version) und einer minimalen Bildschirmauflösung von 1280 x 1024 (ohne Skalierung) ausgeführt werden. Bitte achten Sie darauf, dass Sie die aktuelle Version des .NET Framework (mindestens 4.6.1) installiert haben, die normalerweise in den regulären Windows-Updates enthalten ist.

Wir empfehlen die folgenden Hardwarevoraussetzungen für die PackAssistant Komponenten:

  1. PackAssistant-Hauptkomponente
    • einen aktuellen Prozessor mit 4 Kernen,
    • mindestens 8GB RAM,
    • mindestens 10GB Festplattenspeicher,
    • einen aktuellen Grafikkartentreiber,
    • und eine Bildschirmauflösung von mehr als 1650 Pixel in der Breite (ohne Skalierung).
  2. Zentrale Datenbankkomponente
    • einen aktuellen Prozessor mit 4 Kernen,
    • mindestens 16GB RAM,
    • 100GB Festplattspeicher oder mehr bei einer normalen Installation mit einer Floating-Lizenz und bis zu 3 Benutzer,
    • lokal montierte Festplatten,
    • und einer Netzwerkverbindung mit niedriger Latenz:
      • Die Latenz zwischen dem PackAssistant-Client und der Datenbank sollte nicht mehr als 50 ms sein. Am Besten ist es, wenn beide Komponenten sich im selben lokalen Netzwerk befinden.
      • Wenn die weltweite Verwendung einer einzigen Datenbank gewünscht ist, dann funktioniert das nur, wenn Remote Desktop genutzt wird, um auf einen PackAssistant-Client zuzugreifen, der sich im selben lokalen Netzwerk befindet, wie der zentraler Datenbankserver. Wenn Remote Desktop nicht möglich ist, dann könnte für jeden Standort oder für jede Region eine eigene separate Datenbank eingerichtet werden.
  3. Zentrale Lizenzkomponente
    • Keine besondere Hardware wird benötigt. Jeder moderne Rechner kann als Lizenzserver genutzt werden.

Falls alle drei Komponenten auf einen einzigen System installiert werden, dann werden die höchsten Systemanforderungen von oben empfohlen.